© Ingrid Theis
© Ingrid Theis

Paul Brusa wurde in Ebersberg bei München geboren.

Nach einer Ausbildung zum Bürokaufmann und anschließendem Zivildienst studierte er von 2008 bis 2012 Schauspiel an der Anton Bruckner Universität Linz. Bereits davor spielte er in mehreren Amateurgruppen, darunter der Jugendclub der Staatstheater in München.

Während seiner Studienzeit wirkte er in der Rolle des Hasan in der österreichischen Erstaufführung des Erfolgsstückes "Verrücktes Blut" in der Garage X Wien mit, welches den Nestroypreis erhielt. Außerdem war er sowohl am Landestheater Linz, sowie am Theater Phönix Linz zu sehen.

Diverse Gastspiele führten ihn u.a. in das Akademiestudio des Prinzregententheaters München, Theater Augsburg, Stadttheater Neuburg, Kroatische Nationaltheater Osijek, Stadttheater Leoben, TheaterinKempten, Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und das Deutsche Staatstheater Temeswar. Zudem waren Produktionen, in denen er mitwirkte auf der

Young Actors Week Salzburg, dem Internationalen Theaterfestival SCHÄXPIR, dem DIONIZ-Festival, dem bestOFFstyria-Festival Graz, dem Internationalen Theaterfestival JoakimInterFest Serbien und dem Heidelberger Stückemarkt vertreten.

Nach Beendigung des Studiums folgten mehrere Arbeiten am

Theater Paderborn, Stadttheater Ingolstadt, KULTURmobil Landshut und der Komödie im Bayerischen Hof München. Zudem war er Ensemblemitglied am Theater und Orchester Heidelberg.

Von 2016 bis 2019 gehört Paul Brusa dem Schauspielensemble des Theater Lüneburg an.

 

Zusammenarbeiten u. a. mit Nora Bussenius, Margareta Pesendorfer,

Mick Barnfather, Alexandar Acev, Michael Jackenkroll, Peter Wittenberg,

Elke Petri, Stefan Karthaus, Verena Koch, Heiko Senst, Julia von Sell,

Hans-Christian Neumann, Volker Schmidt, Markus Schleinzer, Irmgard Lübke, Louis Villinger, Markolf Naujoks, Franziska-Theresa Schütz, Knut Weber, Nikolaus Paryla, Malte Kreutzfeldt, Bettina Rehm, Stefan Behrendt,

Johan Heß, Jasper Brandis, Thomas Ladwig, Harald Weiler, Martin Pfaff,

Jan Bodinus, Joachim von Burchard, Milena Paulovics und Matthias Freihof.